#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 24.08.2019 - 16:00

VfB Straubing vs. SC Ettmannsdorf

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

SC Kirchroth - VfB Straubing 5 : 0 (Hz.: 0:0)

Nach dem vom Ergebnis her enttäuschenden Heimspiel beim 0:0 gegen den SV Haidlfing in der Vorwoche führte der Weg der Bauer-Elf zum Mitfavoriten SC Kirchroth. Die heimstarken Kirchrother mit Ihrem Sturmführer Dominik Waas peilen den dritten Heimsieg in Serie an - dafür soll neben der Offensive auch die sehr starke Defensivabteilung der Hausherren um Torwart Fabian Rieder sorgen, welche im gesamten Saisonverlauf auch erst fünf Gegentreffer erhalten haben! Die Trainingswoche bei unserem Team verlief durchwachsen, personell musste man immer noch auf Klaus Baumann (Verletzung) und auf Erwin Dellnitz verzichten; dafür rückte Benny Gürster nach seiner Notbremse und damit verbundenen Rotsperre wieder in die Startelf!

230 Zuschauer sahen dann vom Anpfiff weg ein ausgeglichenes Spiel unter der Leitung von Schiedsrichter Dominik Prager (Kirchdorf i.W.) und seinen Assistenten, welche leider noch spielentscheidend in der zweiten Halbzeit werden sollten. Vorweg gesagt hatte unser Spielertrainer Andy Bauer seine Elf sehr gut auf Kirchroth eingestellt und so entwickelte sich ein flottes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe! Eine Szene mit Spätfolgen bereits in der 8. Spielminute: Freistoß für Kirchroth, der Kirchrother Spieler führt den Freistoß schnell aus und schießt den unmittelbar vor ihm stehenden Viktor Martschuk an - Pfiff von Herrn Prager und gelbe Karte für Martschuk!?! Ab der 30. Minute dann auch die ersten Chancen für beide Teams: auf Kirchrother Seite fanden zwei Flugbälle Sturmführer Dominik Waas, doch VfB-Keeper Tobias Urban parierte jeweils prächtig. Auf VfB-Seite spielte Viktor Martschuk das Leder Willi Krüger gut in die Gasse, doch auch hier zeigte KSC-Keeper Rieder sein können und klärte zur Ecke. Kurz darauf eine schöne Kombination über Josef Obermeier und Michael Gröstenberger, dieser legt quer zu Willi Krüger - doch dessen Schuss kann von einem Kirchrother Spieler gerade noch zur Ecke geblockt werden. Die folgende Ecke wird von der Kirchrother Hintermannschaft in die Spielfeldmitte geklärt, Daniel Ertl nimmt das Leder aus knapp 30 Meter volley, doch mit einer Glanzparade klärt Hausherrentorwart Rieder das Geschoss. Fast mit dem Pausenpfiff musste VfB-Keeper Tobias Urban nochmals Kopf und Kragen in einer 1:1 Situation gegen Martin Landeck riskieren - so ging es aber mit einem leistungsgerechten 0:0 Unentschieden in die Kabine.

Nach dem Wechsel kam Simon Schwetz für den sehr lauf- und einsatzfreudigen Florian Gruber in die Partie. Das Spiel blieb ausgeglichen, bis zur 54. Spielminute. Viktor Martschuk rempelt seinen Gegenspieler um - gleichzeitig sein erstes Foul - und hierfür zeigte SR Prager die gelb-rote Karte! Auch nachdem diese von KSC-Trainer Gospodarek lautstark gefordert wurde, welcher im übrigen von der ersten bis zur letzten Spielminute jede Spiel- und Schiedsrichteraktion lautstark kommentierte und auch jede auch nur leicht zweifelhafte Linienrichterentscheidung laut kritisierte - der verlängerte Arm von Trainer Gospodarek auf dem Spielfeld war ganz klar Martin Landeck, welcher ebenfalls sein Team über die gesamte Spielzeit lautstark pushte und auch zur spielentscheidenden Figur werden sollte! Keine 60 Sekunden nach der roten Karte eine zugegeben zweifelhafte Abseitsentscheidung des Linienrichters vor der Kirchrother-Bank; daraufhin musste dieser die Beine in die Hand nehmen um sich vor den Kirchrothern in Sicherheit zu bringen. Dies interessierte SR Prager aber ebenso wenig, als kurz darauf Martin Landeck einen noch nicht freigegebenen Freistoß in der VfB-Hälfte ausführte - erst nach lt. Protesten erkundigte sich SR Prager bei seinem Assistenten - mit der Folge, dass der Kirchrother Spieler mit der Nummer 7 die gelbe Karte erhielt und nicht Martinn Landeck, welcher dann aber nach vorangegangenen Foulspiel die gelb-rote Karte erhalten hätte und somit wieder personeller Gleichstand auf dem Feld gewesen wäre. Fast im Gegenzug hatte aber dann der VfB-Anhang den Torjubel auf den Lippen: nach einem gut vorgetragenen Konter über Michael Gröstenberger und Simon Schwetz kommt das Leder zu Benny Gürster, dieser zieht aus halblinker Position aus ca. 14 Metern ab - doch der Ball klatscht an die Querlatte. Dann aber kam die Zeit von Martin Landeck, welcher ja gar nicht mehr auf dem Platz hätte sein dürfen: er bringt eine gut getimte Flanke in der 64. Minute zu Dominik Waas und dieser köpft das Leder zum 1:0 Führungstreffer ein. Kurz darauf eine gute KSC-Kombination über Martin Landeck und Dominik Wass und diesmal war Sebastian Laumer mit dem Kopf zur Stelle - 2:0! Anschließend ergab sich unsere Elf in Ihr Schicksal und kassierte bis zum Abpfiff noch drei weitere Treffer durch Florian Hillebrand (Vorlage Landeck), Andreas Retzer (Kombination über Waas und Landeck) und Dominik Waas.

Sicherlich hat man sich die Niederlage, welche letztlich aber viel zu hoch ausfiel, auch aufgrund der wieder einmal mangelhaften Chancenverwertung selbst zu zuschreiben - aber leider war auch Schiedsrichter Prager mit seinen Assistenten maßgeblich am Spielausgang beteiligt. Egal - jetzt heißt es Mund abwischen und konzentriert in der anstehenden Trainingswoche arbeiten! Schließlich empfängt man am kommenden Sonntag zum Heimspiel den aktuellen Tabellenführer Mariaposching!

Zurück