#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 31.08.2019 - 15:00

1. FC Bad Kötzting vs VfB Straubing

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Totopokal: VfB SR - SC Kirchroth 1 : 3 (Hz.: 0:2)

Zum Pokalhalbfinale empfing die Elf um Spielertrainer Andreas Bauer den Kreisligisten SC Kirchroth. Kirchroth spielt in der Kreisliga bislang eine hervorragende Frühjahrsrunde und schickt die Gegner zum Teil mit deftigen Packungen nach Hause; so konnten auch die letzten drei Meisterschaftsspiele mit 7:1, 8:0 und 5:0 gewonnen werden. Aus einer homogenen Mannschaft sticht zum Einen Torhüter Fabian Rieder und zum Anderen vor allem Sturmführer Dominik Waas heraus; dieser führt auch die Torschützenliste in der Kreisliga mit 26 Treffern an. Der SC Kirchroth gewann in der 1. Pokalrunde das Vorturnier gegen die SpVgg Pondorf, den FSV Saulburg und den RSV Parkstetten. In der 2. Runde setzte man sich gegen den SV Bernried mit 5:2 n.E. durch und in der 3. Runde gewann man mit 4:1 beim FC Aiterhofen. Im Viertelfinale kam man kampflos gegen den SV Salching weiter, da diese nicht antraten. Unser VfB gewann in der 1. Runde das Vorturnier gegen den RSV Ittling, TSV Aschenau und den SV Sossau. In der 2. Pokalrunde gewann man mit 9:3 beim TSV Mamming, bevor man in der 3. Runde den Bezirksligisten und letztjährigen Pokalsieger DJK Neßlbach mit 7:6 n.E. aus dem Pokal warf; im Viertelfinale gewann man schließlich mit 2:1 beim SV Schwarzach. In der heutigen Begegnung gab Bodo Schustok sein Comeback nach mehrwöchiger Verletzungspause – hier nochmals ein herzliches Dankschön an seinen Vertreter Stephan Grundner, welcher zur Sicherheit auch heute auf der Ersatzbank saß; weiterhin stand Dennis Röhrl erneut nicht zur Verfügung (Studium) und auch bei Florian Gruber (Oberschenkelverletzung) ist ein Einsatz noch nicht möglich.

Vor ca. 165 Zuschauern und der souveränen Leitung von Schiedsrichter Thomas Huber (DJK Dornwang) hatte dann aber doch etwas überraschend unsere Elf die erste Großchance, denn bereits in der vierten Spielminute spielt Willi Krüger das Leder sehr gut zu Dzemo Duranovic, doch alleine vor dem Gästetor bleibt der Kirchrother Torwart Fabian Rieder Sieger und pariert gekonnt. In der 13. Minute schickt Spielertrainer Andi Bauer mit einem guten Steilpass Simon Schwetz auf die Reise, doch auch dieser bringt alleine vor dem Gästekeeper das Leder nicht im Kirchrother Tor unter. Im Stile einer echten Spitzenmannschaft agierte dann in der 22. Minute der SC Kirchroth und demonstrierte auch im restlichen Spielverlauf dem VfB, was man unter einer konsequenten Chancenverwertung versteht: mit dem ersten vernünftigen Angriff kommt das Leder zu Dominik Waas, dieser narrt zwei VfB-Verteidiger, inklusive Keeper Schustok und das Leder kullert aus spitzem Winkel zur 1:0 Führung für Kirchroth über die Torlinie. In der 25. Minute dann ein guter Freistoß von Daniel aus knapp 30 Metern und den tückischen Aufsetzer kann der Gästekeeper Fabian Rieder nur mit Mühe klären. Doch dann keine 60 Sekunden später ein unnötiger Ballverlust von Daniel Ertl als letzter Mann, das Leder kommt wieder zu Dominik Wass und dieser verwandelt erneut eiskalt zum 2:0 für seine Farben. In der 35. Minute musste verletzungsbedingt Klaus Baumann aus dem Spiel; dafür kam Manuel König.

Nach dem Wechsel war keine Minute gespielt, als der VfB-Anhang erneut den Torjubel auf den Lippen hatte: Benny Gürster spielt das Leder zu Simon Schwetz, dieser zieht ca. 18 Meter aus zentraler Position einfach mal und der Gästetorwart kann das Leder nur zur Seite abklatschen – aber Dzemo Duranovic nagelt das Leder aus Nahdistanz an den rechten Außenpfosten! Wie es geht zeigte dann in der 57. Minute wieder Kirchroth: mit einer schönen Kombination bringt man das Leder zu Florian Hillenbrand und dieser schiebt überlegt zum 3:0 ein – der VfB brauchte etwas diesen neuerlichen Rückschlag zu verkraften! Aber in der 71. Minute dribbelt sich Willi Krüger in der Kirchrother Strafraum, wird dort gefoult und den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Ertl sicher zum 1:3. Nun drängte unsere Elf auf den Anschlusstreffer, doch nachdem Simon Schwetz und Viktor Martschuk die letzten VfB-Chancen in der 82. und 87. Spielminute nicht nutzen konnten, stand die Pokalniederlage fest und der SC Kirchroth zog verdient in das Pokalfinale am Ostermontag ein. Festzuhalten bleibt eine erneute spielerische Steigerung unserer Elf im Vergleich zu den letzten Spielen, doch am Torabschluss muss eindeutig gearbeitet werden – betrachtet man das Spiel vergangen Mittwoch in Hankofen und die heutige Partie, kam man nicht weniger als 7 (!) mal alleine und ungehindert vor dem gegnerischen Torwart zur Schusschance konnte aber davon keine einzige nutzen! Nun gilt es aber endgültig Mund abputzen und mit vollem Siegeswillen die anstehende Meisterschaftspartie beim SV Irlbach angehen!

Zurück