#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 24.08.2019 - 16:00

VfB Straubing vs. SC Ettmannsdorf

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

SV Fortuna Regensburg - VfB Straubing 2:2

Mariyan Angelov und seine Mannschaft zeigten in Regensburg eine couragierte Leistung. Foto: VfB Straubing

(ak) Die gut 300 Zuschauer sahen am Freitagabend um 19 Uhr eine rassige, umkämpfte und bis zum Schlusspfiff spannende Landesliga-Partie. Dabei hatten beiden Mannschaften Chancen zum Sieg. Das 2:2 Unentschieden war aber letztlich der gerechte Spielausgang. Der VfB Straubing startete sehr selbstbewusst in das Spiel. Und auf dem sehr engen Fortuna-Platz war die Mrozek-Elf in den ersten fünfzehn Minuten dann auch gleich die spielbestimmende Mannschaft. Unter der fehlerfreien Leitung von Schiedsrichter Pantelis Gitopoulos hatte Norbert Nuszpan von Straubing nach knapp zehn Minuten den ersten gefährlichen Torschuss. Doch dieser wurde leicht abgefälscht und strich so knapp am rechten Pfosten des Fortuna-Tores vorbei. Keine zwei Minuten später behauptete sich Dominick Wynn gut im Regensburger Strafraum. Wynn legte den Ball ab zu Norbert Nuszpan. Dessen Volleyabnahme strich knapp über die Querlatte. In der 18. Minute dann die überraschende 1:0 Fortuna-Führung. Der ansonsten bärenstarke VfB-Innenverteidiger Tsvetan Antov schlug im eigenen Strafraum ein Luftloch. So kam der Ball zu Mario Cieslik. Dieser legte das Leder quer zu Gabriel Novakovic. Novakovic hatte keine Mühe den Ball aus fünf Metern am langen Pfosten in das leere Tor zu legen. Die VfB-Elf war sichtlich geschockt. In der Folge spielten nur noch die Hausherren. Zehn Minuten später sahen die Zuschauer eine Fortuna-Großchance. Patrick Käufer dribbelte sich gut den VfB-Strafraum und legte den Ball mit Übersicht zurück auf Gabriel Novakovic. Dessen Volleyschuss und auch gleich noch den Nachschuss konnte VfB-Torwart Maximilian Schmierl aber zweimal hervorragend parieren. Beim nächsten Fortuna-Angriff war aber dann auch Schmierl machtlos und schon stand es 0:2 aus VfB-Sicht. Der spielfreudige Mario Cieslik behauptete sich wieder gut im VfB-Strafraum und sein punktgenauer Flankenball von der rechten Seite kam zu Arlind Morina. Dieser köpfte unhaltbar aus etwa sechs Metern ein. Fünf Minuten später fast der dritte Hausherrentreffer. Doch eine scharfe Hereingabe von Arber Morina verfehlten Philip Bockes und Gabriel Novakovic nur um eine Zehenspitze freistehend am langen Pfosten. Doch diese Chance war so eine Art Weckruf für die VfB-Elf. Man befreite sich zusehends aus der Fortuna-Umklammerung und startete selbst wieder Angriffe in Richtung Hausherrentor. Und die Bemühungen der Mrozek-Elf wurden in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit dem 1:2 Anschlusstreffer belohnt. Ein toller Pass von Marian Radu Dumitru in die Schnittstelle der Regensburger Abwehr fand David Smolak. Dieser behielt alleine vor dem Fortuna-Tor die Nerven und schlenzte den Ball unhaltbar neben den rechten Pfosten.

Und die VfB-Elf legte unmittelbar nach dem Seitenwechsel nach. Die knapp einhundert VfB-Anhänger vor Ort bejubelten den 2:2 Ausgleichstreffer. Ein punktgenauer Eckball von der rechten Seite von Ludwig Hofer fand am Fünferhalber Tsvetan Antov. Und der Straubinger Spielführer bugsierte das Leder mit dem Hinterkopf in das Regensburger Tor. Die nächsten zehn Minuten gehörten dann klar der Mrozek-Elf. Doch Torschüsse von Norbert Nuszpan und Dominick Wynn waren kein Problem für Hausherrentorwart Enrico Sommer. Danach kippte das Spiel wieder Richtung Regensburg. Die Fortuna machte zwischen der 60. und 75. Minute mächtig Druck. VfB-Torwart Maximilian Schmierl zeigte sein ganzes Können gegen Arber Morina und Tobias Zollner. In der Schlussviertelstunde wogte das Spiel hin und her. Beide Mannschaften hatten dabei noch Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden. Auf Regensburger Seite vergaben aber Shkelzen Kleqka und Morian Arlind. Da aber auch die Versuche von Tsvetan Antov, Ludwg Hofer und Dominick Wynn nicht den Weg in das Tor fanden, blieb es bis zum Schlusspfiff beim 2:2 Unentschieden. Dies war sowohl aus Fortuna- als auch aus VfB-Sicht letztlich der gerechte Endstand in dieser sehenswerten Partie. "Wir hatten starke fünfzehn Minuten zu Beginn. Das von uns verschuldete Gegentor hat uns dann doch geschockt. Fortuna war am Drücker, hat aber versäumt nach dem 2:0 mit dem 3:0 den Deckel drauf zu machen. Unser Anschlusstreffer zum 1:2 fiel dann zu einem sehr guten Zeitpunkt. In der zweiten Halbzeit hatten wir wieder Zugriff. Wir haben Moral bewiesen und uns das 2:2 verdient. Die Zuschauer sahen auf alle Fälle ein schönes und spannendes Spiel", fasste VfB-Trainer Gregor Mrozek die Partie zusammen. Auf VfB-Seite hat man nun die Ochsentour mit fünf Auswärtsspielen zum Saisonauftakt beendet. Dabei konnte man beachtliche acht Punkte auf der Habenseite verbuchen. Nun fiebert man aber dem ersten Heimspiel am kommenden Samstag um 14 Uhr gegen den TSV Bad Abbach entgegen. Zum Auftakt des Gäubodenvolksfestes will die VfB-Mannschaft den hoffentlich zahlreich anwesenden Zuschauern nach Möglichkeit gleich mal einen Heimsieg präsentieren.

SV Fortuna Regensburg: Enrico Sommer, Patrick Käufer, Dominik Feuersänger, Tobias Lotter, Gabriel Novakovic (61. Shkelzen Kleqka), Arlind Morina, Tobias Zöllner, Arber Morina (80. Emir Terakaj), Lucas Altenstrasser, Philip Bockes, Mario Cieslik.

VfB Straubing: Maximilina Schmierl, Tsvetan Antov, Adrian Droszczak, Mustapha Kamara, Dominick Wynn, Marian Radu Dumitru, Merdin Mehmedov (76. Ahmed Ahmedov), Ludwig Hofer, Nobert Nuszpan, (88. Johannes Holler), David Smolak (76. Jakub Dolezal), Mariyan Angelov.

Tore: 1:0 (17.) Gabriel Novakovic; 2:0 (28.) Arlind Morina; 2:1 (45.) David Smolak; 2:2 (47.) Tsvetan Antov.

Schiedsrichter: Pantelis Gitopoulos (München) - Zuschauer: 312

Zurück