#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 21.03.2020 - 14:00

TV Aiglsbach vs VfB

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

TSV Kareth-Lappersdorf - VfB Straubing 3:1

Spielszenen vom Spiel Kareth-Lappersdorf-VfB Straubing. Foto von: VfB Straubing.

(ak) Der TSV Kareth-Lappersdorf ging vorweg gesagt als verdienter Sieger vom Platz. Unter der sehr guten Leitung von Schiedsrichter Matthias Kraus ging Straubing zwar mit einer 1:0 Führung in die Pause. Im zweiten Durchgang war jedoch die Heimelf klar spielbestimmend. Die VfB-Elf zeigte dagegen die schwächste Halbzeit seit dem Aufstieg in die Landesliga.

Beide Mannschaften agierten vom Anpfiff weg sehr diszipliniert. Beide Abwehrreihen standen sehr sicher und das Spiel war von Taktik geprägt. Keine Mannschaft wollte einen Fehler machen und so kam nur selten richtiger Spielfluss auf. Kareth-Lappersdorf begann dabei sehr aggressiv und hatte mehrfach Glück, dass bei Schiedsrichter Krauss die gelben Karten sehr fest saßen. Die erste Chance des Spieles hatte dann aber die VfB-Elf. Ludwig Hofer spielte den Ball auf der rechten Seite Mustapha Kamara in die Gasse. Alleine vor Torwart Sebastian Peter blieb dieser aber mit einer tollen Parade Sieger. Mit dem nächsten guten Angriff ging aber Straubing in Führung. Dominick Wynn flankte nach einem tollen Sololauf über die linke Seite auf Strafraumhöhe zu Ahmed Ahmedov. Ahmedov nahm den aufspringenden Ball volley und traf unhaltbar in das untere rechte Toreck zum 0:1. Die Hausherren hatten nach einer halben Stunde auch eine Chance. Mustapha Kamara spielte das Leder zu kurz zurück auf VfB-Torwart Maximilian Schmierl. Marco Fehr spritzte dazwischen, scheiterte dann aber am gut reagierenden Schmierl. Im Gegenzug ein feiner Torschuss von Ludwig Hofer von der Strafraumgrenze. Doch der Ball strich knapp am linken Pfosten vorbei. Ansonsten hatte die VfB-Defensive alles im Griff und Straubing ging verdient mit der knappen Führung in die Halbzeitpause. Dort fand Hausherrentrainer Matthias Bösl die richtigen Worte.

Seine Mannschaft kam mit Volldampf aus der Pause. Bei Kareth-Lappersdorf klappte in der Folge fast alles, beim VfB ging dagegen fast gar nichts mehr. Die Heimelf hatte nun auch klare Vorteile im Zweikampf und in der Laufbereitschaft. Nach gut einer Stunde wusste sich der einsatzfreudige Radu Dumitru nur noch mit einem Foulspiel gegen Marco Fehr im Strafraum zu helfen. Den berechtigten Foulelfmeter verwandelte Daniel Massinger unhaltbar zum 1:1 Ausgleich. Dies gab Kareth-Lappersdorf noch mehr Auftrieb. In der 68. Minute ein Fehler im Straubinger Aufbauspiel in der eigenen Hälfte. Über drei Stationen kam der Ball zu Michael Kirner und dieser traf aus Nahdistanz zur 2:1 Führung. Von Straubing kam eigentlich keinerlei Gegenwehr mehr. Logische Folge war dann der dritte Hausherrentreffer in der 81. Minute. Wieder schaltete Kareth-Lappersdorf nach einem VfB-Ballverlust blitzschnell um. Einen tollen Pass von Marco Fehr in die Schnittstelle der VfB-Abwehr kam zu Maximilian Röhrl. Röhrl hämmerte das Leder zur Entscheidung unter die Querlatte. Damit war das Spiel gelaufen. In der Nachspielzeit hatte die VfB-Elf noch eine Möglichkeit zur Ergebniskorrektur. Doch einen Kopfball von Radu Dumitru nach guter Hofer-Ecke konnte der Hausherrenkeeper Sebastian Peter mit den Fingerspitzen noch über die Querlatte lenken. Danach War Schluss auf Kareth`s Höhen und die Heimelf ging als verdienter Sieger vom Platz. Fazit aus VfB-Sicht: nach ordentlicher erster Halbzeit ging nach der Pause gar nichts mehr. Es heißt nun Mund abputzen, die Fehler aufarbeiten und mit neuem Elan und Schwung in das nächste Heimspiel am kommenden Samstag gegen den SV TUS/DJK Grafenwöhr gehen.

TSV Kareth-Lappersdorf: Sebastian Peter, Valentin Stollreiter, Christian Ludwig, Daniel Massinger, Michael Amann, Fabian Kammermeier (69. Siegfried Ludwig), Maximilian Röhrl, Marco Fehr, Nico Fleischmann (74. Lukas Müller), Michael Kirner (85. Andreas Martin), Daniel Oppelt

VfB Straubing: Maximilian Schmierl, Tsvetan Antov, Mustapha Kamara, Dominick Wynn, Merdin Mehmedov (84. Robert Schinnerl), Marian Radu Dumitru, Andrzej Moszek, Ludwig Hofer, David Smolak (73. Norbert Nuszpán), Ahmed Ahmedov, Mariyan Angelov

Tore: 0:1 (24.) Ahmed Ahmedov, 1:1 (61./Foulelfmeter) Daniel Massinger, 2:1 (68.) Michael Kirner, 3:1 (81.) Maximilian Röhrl

Schiedsrichter: Matthias Krauss (Göttelfingen) - Zuschauer: 380

Zurück