#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 23.11.2019 - 14:00

TSV Bad Abbach vs VfB

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

TV Geiselhöring - VfB Straubing 1:2

VfB - Neuzugang Norbert Nuszpan gelang der 2:1 - Siegtreffer beim TV Geiselhöring. Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing)

(tn) Unter der guten aber keineswegs fehlerfreien Leitung von Schiedsrichter Thomas Berg konnten die anwesenden Zuschauer ein über weite Strecken mittelmäßiges Fußballspiel mit verfolgen. Der VfB Straubing tat sich zum Teil sehr schwer gegen die tiefstehenden Gastgeber und erwischte selbst auch keinen Sahnetag. Mit etwas konsequenterer Chancenverwertung wäre auch für den TV Geiselhöring etwas mehr drin gewesen, wobei der VfB erneut ein Chancenplus und mehr Spielanteile hatte.

Der TVG startete sehr mutig in dieses Spiel und versuchte erst mal das Tempo mitzugehen. Dies wurde dem Schlusslicht jedoch auch fast prompt zum Verhängnis. Schon in der fünften Minute konnte sich Lorent Dobruna auf VfB - Seite toll über rechts durchsetzen. Dobruna fand allerdings in dem an diesem Tag hervorragend haltenden Heimkeeper Sebastian Maier seinen Meister. Der VfB nahm nach dieser Szene deutlich an Fahrt auf. Bis zur elften Spielminute. Robert Schinnerl setzte sich über die linke Außenbahn schön durch und ging in den Strafraum. Dort wurde er jedoch von der Seite umgeschubst und Schiedsrichter Berg zeigte auf den Punkt. Spieler-Co-Trainer Lucas Altenstrasser schnappte sich die Kugel. Doch Altenstrassers Schuss ins linke untere Eck konnte erneut Sebastian Maier entschärfen. Somit ging es mit einem 0:0 weiter. Es dauerte bis zur 24. Spielminute bis ein erster richtig gefährlicher Angriff der schwarz-gelben durch kam. Maximilian Kammermeier drehte sich 25 Meter vorm VfB - Gehäuse durch drei Mann hindurch und brachte den Ball in den Strafraum. Dort stand Markus Biersack vollkommen blank vor Bastian Lerch. Doch Biersacks Abschluss verfehlte das Tor schlussendlich um einiges. In der Folge entwickelte sich ein nahezu ausgeglichenes Spiel. Dem VfB fehlte zum Teil etwas die Abstimmung in der Defensive sowie im Spielaufbau. So wirkte es etwas nervös als wie wenn die Tabellenführung den VfB leicht hemmen würde. In der 40. Minute dann fast eine fatale Szene für den VfB. Einen Freistoß der Geiselhöringer konnte Lerch im Nachfassen klären. Beim darauffolgenden Abstoßversuch allerdings rutschte Lerch der Ball davon wodurch sich ein kurzes Duell mit einem Gegenspieler ergab. Nicht viele sahen hier ein Halten von Lerch, was mit Strafstoß und Platzverweis geahndet werden hätte müssen. Schiedsrichter Berg sah dies anders und entschied auf weiterspielen, der Ball der durchrutschte rollte knapp am Tor vorbei ins Aus. Dies war zugleich der letzte Aufreger in Hälfte eins.

Halbzeit zwei begann allerdings sofort mit einer kurzen Schrecksekunde für den VfB. Lulzim Mula kam links im Strafraum freistehend an den Ball. Bastian Lerch machte sich zum Glück für seine Farben richtig groß und konnte die Situation bereinigen. Im Anschluss wurde Geiselhöring immer mutiger. Es entwickelte sich ein sehr umkämpftes Derby, so wie es vor dem Spiel zu erwarten war. Der VfB tat sich vereinzelt weiterhin sehr schwer. Doch in der 57. Spielminute folgte der nächste Elfmeter für den VfB! Der eingewechselte Asllan Shalaj wurde im Sechzehner gefoult und trotz mehrerer sehr wütender Proteste der Heim-Elf entschied Schiedsrichter Berg auf Strafstoß. Shalaj ging selbst zum Punkt und verwandelte seinen Elfmeter eiskalt unten links zur 1:0 - Führung für den VfB (57.). Geiselhöring probierte sofort wieder ins Spiel reinzukommen. Und sie hatten Erfolg damit. Eine punktgenaue Flanke von der linken Seite fand in der Mitte den völlig freien Marian Radu Dumitru, dieser köpfte aus kürzester Distanz mit aller Kraft zum 1:1 - Ausgleich ein und sorgte für riesigen Jubel auf der Heimseite. Lerch war bei diesem Gegentreffer übrigens komplett machtlos. Somit riss auch die Zeit ohne Gegentor bei Bastian Lerch und seinem VfB. Satte 698 Minuten setzte es keinen Gegentreffer mehr. Eine mehr als beachtliche Serie die nun im Derby beendet wurde. Doch eine Serie sollte dem VfB jetzt nicht mehr reißen. Nämlich die Serie ohne Niederlage. Auch diese Serie hätte Rasheed Haidari fast auf eine große Probe gestellt. Alleine vor Lerch hatte dieser gleich im nächsten Spielzug die Chance auf den Doppelschlag. Lerch klärte den Ball jedoch auf die benachbarten Parkplätze. Für den VfB entwickelte sich mehr und mehr ein Geduldsspiel. Das Chancenplus blieb trotz guter Geiselhöringer Chancen in VfB - Hand. Vor allem über die guten Außen Wynn und Dobruna kam immer wieder gefährliches in die Mitte. Eine dieser Chancen hatte in der 71. Minute VfB - Neuzugang Norbert Nuszpan. Wynn setzte sich rechts durch und legte den Ball quer durch den Strafraum. Dort wartete Nuszpan und zog sofort ab. Heim-Torwart Maier konnte in höchster Not vorerst klären. Vorerst deshalb, weil sich in 74. Minute fast selbiges abspielte. Der Ball kam in den Strafraum zu Tobias Judenmann. Dieser tippte den Ball kurz weiter erneut zu Norbert Nuszpan. Dieser konnte aus selber Position wie drei Minuten zuvor dieses Mal eiskalt bleiben und schob rechts am Keeper vorbei ein zur 2:1 - Führung für den VfB! Für die Mannen um Trainer Gregor Mrozek blieb es aber weiterhin eine sehr schwierige Begegnung und ein hartes Stück Arbeit. Beste Chancen zur vorzeitigen Entscheidung konnten nicht genutzt werden. Eine davon hatte Lorent Dobruna in der 81. Minute. Dobruna zog links in den Strafraum und schloss ab. Sein Abschluss ging nur an den Pfosten und auch den zweiten Ball konnte Dominick Wynn aus Kurzdistanz nicht verwerten. In der Schlussphase gaben die Geiselhöringer nochmal alles. In der 90. Minute gab es nach einer Fehlentscheidung gegen Lucas Altenstrasser Freistoß für den TVG ca. 20 Meter vor der VfB - Gehäuse. Dieser Freistoß ging jedoch klar drüber. In der dritten von insgesamt sieben Minuten Nachspielzeit hatten viele der heimischen Anhänger schon den Torschrei auf den Lippen. Bastian Lerch war nach einem Querpass im Strafraum schon geschlagen, der Winkel für den Geiselhöringer wurde allerdings dann so spitz, dass nur noch das Außennetz anstatt das leere Tor getroffen wurde. Erinnerungen an das letzte Gastspiel des VfB in Geiselhöring wurden wach. Damals kassierte man ebenfalls kurz vor Schluss noch den Ausgleich zum 2:2. Und es gab diese eine letzte Gelegenheit für Geiselhöring. Genau an der Strafraumgrenze gab es nochmal Freistoß. Alle Mann standen in der Mauer. Doch der Geiselhöringer Schütze setzte wie bereits ein paar Minuten zuvor den Ball deutlich über das Gehäuse. Nach dieser Aktion war Schluss in Geiselhöring! Der VfB feierte seinen ersten Auswärtsdreier der Bezirksliga-Geschichte beim nun alleinigen Tabellenletzten und konnte zugleich die Tabellenführung gegenüber dem FC Dingolfing verteidigen.

VfB - Trainer Gregor Mrozek zum Spiel: "Es war heute das erwartet schwere Spiel für uns. Geiselhöring braucht da hinten drin jeden Punkt und dafür kämpfen sie bis zum Umfallen. Zudem wussten wir, dass hier schon andere Spitzenteams gehörige Schwierigkeiten hatten deshalb waren wir ja gewarnt. Wir selbst hatten heute vielleicht auch nicht unseren besten Tag, aber alles was zählt ist jetzt erst mal der Dreier. Den Geiselhöringern wünsche ich auf diesem Weg nur das Beste denn wenn sie so weiterspielen wie heute, dann stehen sie nicht mehr lange da unten drin.

TV Geiselhöring: Sebastian Maier, Benedikt Hahn (46. Rasheed Haidari), Ulrich Blümel, Thomas Mannherz, Marus Biersack, Lulzin Mula, Marian Radu Dumitru, Maximilian Kammermeier (73. Marco Kerestes), Ahmet Mula (83. Ahmad Al Fakair), Maximilian Beck, Wilhelm Breininger.

VfB Straubing: Bastian Lerch, Granit Bekaj, Lorent Dobruna, Dominick Wynn, Norbert Nuszpan, Lucas Altenstrasser, Mustapha Kamara, Andrzej Moszek (40. Asllan Shalaj), Robert Schinnerl, Tsvetan Antov, Ludwig Hofer (52. Tobias Judenmann).

Tore: 0:1 (57.) Asllan Shalaj/Elfmeter; 1:1 (63.) Marian Radu Dumitru; 1:2 (74.) Norbert Nuszpan

Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut/Auloh) - Zuschauer: 150

Zurück