#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 21.03.2020 - 14:00

TV Aiglsbach vs VfB

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

VfB Straubing - ASV Neumarkt 0:2

Tsvetan Antov (Bildmitte) war bester Spieler des VfB Straubing. Foto: VfB Straubing

(ak) Nur etwa 2oo Zuschauer wollten das Spiel zwischen dem VfB Straubing und dem Tabellenführer ASV Neumarkt sehen. Dabei hatte die VfB-Elf über die gesamte Spielzeit gesehen mehr Spielanteile, Neumarkt spielte aber sehr abgeklärt und zeigte sich äußerst effektiv in der Chancenverwertung. Schiedsrichter Marijo Kraljic zeigte dabei eine schwache Leistung und verwehrte aus Hausherrensicht dem VfB zwei klare Foulelfmeter.

Beide Mannschaften begannen das Spiel taktisch sehr diszipliniert und waren auf Ballsicherheit bedacht. Dabei hatte der ASV Neumarkt in den ersten fünfzehn Minuten mehr Spielanteile. Der ASV zeigte sich vorweg gesagt über die gesamte Spielzeit sehr ballsicher. Den ersten Torabschluss hatte aber Straubing bereits nach zwei Spielminuten. Einen Eckball von Ahmed Ahemdov köpfte Andrzej Moszek aus etwa acht Metern über die Querlatte. In der zwölften Minute folgte der erste gefährliche Neumarkter Angriff und prompt stand es schon 0:1. Einen strammen Schuss von Selim Mijaki konnte VfB-Torwart Maximilian Schmierl mit einem guten Reflex parieren. Mariyan Angelov wollte das Leder aus der Gefahrenzone schlagen. Der Ball flog aber Leon Gümpelein am Fünferhalbereck an den Fuß. Von dort ging der Ball unhaltbar in das rechte untere Toreck. Doch die VfB-Elf zeigte sich nicht geschockt. Im Gegenteil - die Wirth-Elf erspielte sich zusehends ein Übergewicht und so ergaben sich auch Torchancen für Straubing. In der 24. Minute flankte Dominick Wynn das Leder in den Neumarkter Strafraum zu David Smolak. Dieser nahm den Ball mit der Brust an. Der Neumarkter Philipp Majewski checkte Smolak von hinten um. Der durchaus mögliche Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Kraljic blieb jedoch aus. Drei Minuten später schlenzte Ahmed Ahmedov einen Freistoß aus gut 20 Metern knapp über die Querlatte. Kurz darauf hatten die VfB-Fans den Torjubel bereits auf den Lippen. Jakub Dolezal nahm das Leder etwa 18 Metern vor dem Tor in zentraler Position volley. Doch der Ball klatschte an das rechte Kreuzeck. In der 33. Minute schickte Tsvetan Antov mit einem punktgenauen Flugball Ahmed Ahmedov auf die Reise. Im ASV-Strafraum nahm Ahmedov den Ball gekonnt mit der Brust mit. Ein Neumarkter Verteidiger sprang mit Anlauf Ahmeodv ohne Chance auf den Ball in den Rücken. Doch auch hier gab Schiedsrichter Kraljic den fälligen Elfmeter nicht. Mit dem nächsten Angriff legte Ahmed Ahmedov das Leder mit Übersicht zurück auf Radu Dumitru. Doch dessen Volleyabnahme von der Strafraumgrenze ging klar über das Tor. Wenig später spielte Neumarkt einen sehr guten Konter, welcher in einem fragwürdigen Freistoß etwa 18 Meter vor dem VfB-Tor endete. Daniel Haubner schoss den Ball aber klar über das VfB-Tor. Kurz vor dem Pausenpfiff nochmal Glück für Neumarkt. Radu Dumitru rutschte ein Flankenball von der linken Seite eigentlich über den Schlappen. So wurde der Ball aber brandgefährlich und senkte sich über Torwart Herzig hinweg Richtung langes Eck. Doch das Leder klatschte auf die Querlatte. So ging Neumarkt mit einer doch glücklichen 1:0 Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel konnte die VfB-Elf vorweg gesagt nicht mehr den Druck der ersten Halbzeit ausüben. Neumarkt befreite sich immer wieder geschickt aus der Defensive und nahm mit eigenem Ballbesitz immer wieder das Tempo aus dem Spiel. In der 64. Minute eroberte sich Dominick Wynn das Leder. Doch auch dessen Flachschuss von der Strafraumgrenze parierte ASV-Keeper Herzig sicher. Kurz darauf unterlief Andrzej Moszek im Spielaufbau in der eigenen Spielhälfte ein Fehlpass. Neumarkt schaltete schnell um und Jonas Marx spielte Daniel Haubner das Leder in den Lauf. Alleine vor VfB-Torwart Maximilian Schmierl setzte er den Ball mit einem strammen Schuss neben den rechten Pfosten - 0:2. Neumarkt somit extrem effektiv. Drei Torschüsse - zwei Tore. Und dieser Gegentreffer zeigte Wirkung bei Straubing. Man war zwar auch in der Folge um einen Torerfolg bemüht, doch der letzte Biss und die letzte Genauigkeit im Offensivspiel fehlten nun. Neumarkt spielte im Stile einer Spitzenmannschaft die Zeit von der Stadionuhr. Tsvetan Antov hatte für seine Elf noch zwei Kopfballchancen, jeweils nach einer Freistoßflanke - doch diese verfehlten beide Ihr Ziel. Bei Weitschüssen von Ludwig Hofer, Merdin Mehmedov und Radu Dumitru war ASV-Keeper Herzig zur Stelle. In der 90. Minute war nochmal die Möglichkeit für den VfB zum Anschlusstreffer. Robert Schinnerl dribbelte sich über die rechte Seite gekonnt in den Neumarkter Strafraum. Dessen Schuss konnte aber ein Gäste-Verteidiger gerade noch mit den Zehenspitzen abfälschen. So ging der Ball nur an den Außenpfosten. Passend zum Spiel klärte den folgenden Eckball ein ASV-Verteidiger mit dem Unterarm auf der Strafraumlinie. Doch auch hier blieb der Pfiff aus. Dies war aber auch nicht mehr spielentscheidend, denn kurz darauf war das Spiel beendet. Der VfB-Elf, welche verletzungsbedingt auf Ihren agilen Norbert Nuszpan in diesem Spiel verzichten musste, ist eigentlich kein Vorwurf zu machen. Doch heute sollte es einfach nicht klappen. Neumarkt zeigte eine sehr abgeklärte und clevere Leistung. Vor allem erzielte der ASV jeweils zum richtigen Zeitpunkt seine beiden Tore und ging somit als 2:0 Sieger vom Platz. "Neumarkt war cleverer als wir. Zudem hatten wir Pech im Abschluss und einige Schiedsrichterentscheidungen liefen gegen uns", stellte Tobias Forster, der sportliche Leiter des VfB, enttäuscht nach dem Spiel fest.

Stimmen zum Spiel:

Benedikt Thier (ASV Neumarkt): "Wir haben nach gutem Beginn etwas den Faden verloren und Straubing war teils sogar die bessere Mannschaft. Heute haben wir es unserer Effektivität zu verdanken, dass wir die drei Punkte geholt haben. Dem VfB wünsche ich für die restlichen Spiele alles Gute und denke, dass mit dieser Qualität im Kader noch einige Siege hinzukommen werden".

Helmut Wirth (VfB Straubing): "Wir haben heute gegen den Tabellenführer eine sehr kampfstarke Leistung abgeliefert. Leider zeigte sich Neumarkt im Abschluss am heutigen Tag abgeklärter als wir. Wir schauen aber nach vorne und wollen gegen die nächsten vermeintlichen Gegner auf Augenhöhe unsere Punkte holen".

VfB Straubing: Maximilian Schmierl, Robert Schinnerl, Tsvetan Antov, Mariyan Angelov, Mustapha Kamara, Dominick Wynn, Marian Radu Dumitru, Jakub Dolezal (46. Merdin Mehmedov), Andrzej Moszek (67. Ludwig Hofer), David Smolak, Ahmed Ahmedov

ASV Neumarkt: Nicolas Herzig, Leon Schoen, Philipp Majewski, Johannes Roth, Marc Müller, Leon Gümpelein (62. Daniel Pandel), Jonas Marx, Selim Mjaki (56. Philipp Nutz), Raphael Heimisch, Daniel Haubner (88. Andreas Bittner), Alexander Braun

Tore: 0:1 (12.) Leon Gümpelein, 0:2 (65.) Daniel Haubner

Schiedsrichter: Marijo Kraljic (Wörnsmühl) - Zuschauer: 203

Zurück