#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 21.03.2020 - 14:00

TV Aiglsbach vs VfB

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

VfB Straubing - FC Tegernheim 0:1

Ahmed Ahmedov (Vordergrund) scheiterte mit einem Foulelfmeter am Gästetorwart.

(ak) Nach den schwachen Leistungen der VfB-Elf in den letzten Heimspielen kamen nur noch etwa 150 Zuschauer zum Spiel gegen Tegernheim. Und diese sahen eine erneute Heimniederlage von Straubing. Das größte Manko war dabei wieder einmal die Chancenverwertung des VfB, während die Gäste eine von zwei Chancen im gesamten Spiel zum Sieg nutzten. Tegernheim musste in diesem Spiel laut Aussage des Gästebetreuers Franz Heigl auf sieben (!) Stammspieler verzichten. Und dies merkte man den Gästen vorweg gesagt auch deutlich an. Tegernheim stand praktisch über die gesamte Spielzeit gesehen nur in der Defensive. Entlastungsangriffe fanden nur sehr sporadisch statt. Vor dem eigenen Strafraum baute man einen Abwehrriegel auf und mit Kampf und Einsatz konnte bis auf wenige Ausnahmen so die VfB-Offensive vom eigenen Tor weghalten. Spielte sich die VfB-Elf doch einmal vor das Gästetor, war der Tegernheimer Torwart Nico Wagner zur Stelle, welcher bester Mann am Platz war. Den ersten Torschuss gaben in der sechsten Spielminute sogar die Gäste ab. Doch Maximilian Schmierl war gegen Berrak Yildirim auf dem Posten. Dann übernahm zusehends die Heimelf das Kommando. Den ersten Aufreger gab es aus Hausherrensicht dann in der 19. Spielminute. Norbert Nuszpan dribbelte sich auf der rechten Seite gut durch und flankte das Leder Richtung Tegernheimer Fünferhalber. Dort stoppte ein Gästeverteidiger den Ball vor dem einschussbereiten Ahmed Ahmedov mit dem ausgestreckten Unterarm. Doch der fällige Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Patrick Schönherr blieb aus. Zehn Minuten steckte der erneut sehr lauffreudige Norbert Nuszpan das Leder Ahmed Ahmedov in die Gasse. Ahmedov zog aus 17 Metern trocken ab, doch der Ball ging knapp am rechten Pfosten vorbei. In der 39. Mintue zog Mariyan Angelov an seinem Gegenspieler über die linke Seite im Tegernheimer Strafraum vorbei und wurde klar gefoult. Nun gab es den fälligen Elfmeter für Straubing. Doch Gästetorwart Nico Wagner parierte den schwach geschossen Strafstoß von Ahmed Ahmedov sicher. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte ein Gästeverteidiger dann noch einen Schuss von Norbert Nuszpan aus Nahdistanz mit den Zehenspitzen klären und ein Drehschuss von Ahmed Ahmedov von der linken Strafraumecke klatschte aus VfB-Sicht leider nur auf die Querlatte. Dann fiel passend zum Kick auf dem Platz die Flutlichtanlage im Stadion aus. Doch mit dem Ende der Halbzeitpause war der Schaden behoben und es wurde wieder Licht im Stadion.

Leider wurde das Hausherrenspiel aber nicht entscheidend erleuchtet. Denn nach dem Wechsel schaute das Geschehen auf dem Platz eher nach Handball als nach Fußball aus. Tegernheim igelte sich geschickt um den eigenen Strafraum ein. Der VfB spielte immer außen herum. Spielerisch fand man keine Lösungen den Abwehrriegel zu knacken. Kamen tatsächlich einmal Flankenbälle von der Außenseite, waren diese zu ungenau. Zwanzig Minuten lang wurde so den frierenden Zuschauern im Stadion nichts Erwärmendes geboten. In der 67. Minute dann der plötzliche Tegernheimer Führungstreffer. Ein Befreiungsschlag aus der Defensive nahm Gentrit Isufi gekonnt auf und marschierte Richtung VfB-Tor. Der zurückeilende Tsvetan Antov konnte aber dessen Torschuss im letzten Moment noch zur Ecke blocken. Den folgenden Eckball brachte Johannes Schmid scharf vor das VfB-Tor. Dort schaltete Felix Zillner am schnellsten und köpfte ungehindert aus Nahdistanz zum 1:0 für seine Farben ein. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Die Heimelf versuchte in der Folge mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen und in der 76. Minute schien tatsächlich der Ausgleich fällig. Doch nach einer endlich einmal gelungenen VfB-Kombination über Ludwig Hofer und Merdin Mehmedov scheiterte Ahmed Ahmedov zweimal aus Nahdistanz am hervor reagierenden Torwart Nico Wagner. Fast im Gegenzug hatte dann plötzlich Tegernheim die Chance zur endgültigen Entscheidung. Adrian Droszczak verlor nach einem nicht geahndeten Foulspiel das Leder an Felix Zillner. Dieser umkurvte noch VfB-Torwart Maximilian Schmierl, setzte den Ball dann aber aus etwas vierzehn Metern an die Querlatte. Kurz vor Spielende verlängerte Tsvetan Antov einen Flugball von Ludwig Hofer gefährlich mit dem Hinterkopf Richtung Tegernheimer Tor. Doch wieder war FC-Torwart Nico Wagner zur Stelle. Kurz darauf war Schluss und Tegernheim konnte sein Glück über den Auswärtssieg kaum fassen. "Wir sind sehr glücklich zu den drei Punkten gekommen, beschweren uns aber nicht", fasste der Tegernheimer Spielertrainer Andreas Meyer das Spiel zusammen. Der größte Paukenschlag aus Straubinger Sicht folgte dann aber knapp eine Stunde nach Spielende. Trainer Helmut Wirth, welcher erst vor elf Spieltagen das Kommando beim VfB übernahm, erklärte seinen Rücktritt. "Ich konnte die Mannschaft in der kurzen Zeit nicht erreichen. Bei der Mannschaft müssen neue Impulse gesetzt werden" so Helmut Wirth zu seinem Rücktritt. Somit ist nun endgültig die VfB-Elf selbst gefordert. Gespannt darf man sein, wie sich die Straubinger Mannschaft kommende Woche im Heimspiel gegen die SpVgg Lam (Samstag, 16 Uhr) präsentieren wird. Die Zeit der Ausreden ist nun auf alle Fälle vorbei. Auf der Trainerposition beim VfB Straubing wird es in den verbleibenden vier Spielen wohl eine interne Lösung geben, bevor in der Winterpause ein neuer Übungsleiter verpflichtet wird.

VfB Straubing: Maximilian Schmierl, Tobias Butzmann (74. Merdin Mehmedov), Tsvetan Antov, Mariyan Angelov (86. Andrzej Moszek), Robert Schinnerl, Adrian Droszczak, Dominick Wynn, Marian Radu Dumitru, Jakub Dolezal (58. Ludwig Hofer), Norbert Nuszpán, Ahmed Ahmedov

FC Tegernheim: Nico Wagner, Andreas Siegert, Felix Zillner, Johannes Schmid, Simon Fuchs (75. Niels Föll), Tobias Geier, Berrak Yildirim, Martin Glöckner, Peter Hofbauer, Kevin Sieber, Gentrit Isufi (90. Maximilian Wasmeier)

Tore: 0:1 (67.) Felix Zillner

Schiedsrichter: Patrick Schönherr (Bayerisch Gmain) - Zuschauer: 153

Zurück