#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Samstag - 21.03.2020 - 14:00

TV Aiglsbach vs VfB

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

VfB Straubing - TSV Bogen 5:3

Das Derby Straubing gegen Bogen lockte viele Fußballfans an.

(ak) Perfektes Fußballwetter - mit über 800 Zuschauern einer tollen Kulisse. Dies übertrug sich auf beide Mannschaften. Sie boten unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Stefan Treiber den Fußballfans ein Offensivspektakel. Auf Straubinger Seite war Ahmed Ahmedov dabei mit vier Toren und einer Torvorlage der spielentscheidende Mann. Dabei begannen beide Mannschaften das Derby taktisch sehr diszipliniert und vorsichtig. Ballbesitz und die Vermeidung von Fehlern standen klar im Vordergrund. In der ersten Viertelstunde tat sich nicht viel am Platz. Doch es hätte auch schon 1:0 für den VfB stehen können. Ein toller Flugball von Tsvetan Antov fand Ahmed Ahmedov. Dieser lupfte das Leder über Torwart Simon Weinzierl hinweg in das Bogener Tor. Doch der Linienrichter sah Ahmedov im Abseits. Ab der 20. Minute ging es dann aber rund im Straubinger Stadion. Bogen eroberte sich in der VfB-Hälfte das Leder und nach einer feinen Kombination der Bogener kam der Ball zu Gürkan Ögütlü. Dieser ließ aus halblinker Position im VfB-Strafraum mit einem trockenen Flachschuss aus etwa neun Metern in das lange Eck VfB-Torwart Maximilian Schmierl keine Abwehrchance - 1:0 für Bogen. Doch der VfB hatte die passende Antwort. Straubing startete einen wahren Angriffswirbel und drehte den 0:1 Rückstand innerhalb von zehn Minuten in eine 3:1 Führung. 60 Sekunden nach dem Bogener Führungstreffer eroberte Norbert Nuszpan das Leder und zog auf der rechten Außenbahn davon. Seine punktgenaue flache Hereingabe versenkte Ahmed Ahmedov unhaltbar volley aus acht Metern zum 1:1. Und erneut 60 Sekunden später feierten die zahlreichen VfB-Fans bereits den 2:1 Führungstreffer. David Smolak dribbelte sich durch zwei Bogener Verteidiger und legte den Ball an der Strafraumgrenze zu Ahmed Ahmedov ab. Dieser nahm das Leder gekonnt mit und überlupfte den herauseilenden Weinzierl mit seinem zweiten Treffer. In der 32. Minute stand es eigentlich 3:1. David Smolak spielte Norbert Nuszpan das Leder in die Gasse. Dieser lief der Bogener Innenverteidigung auf und davon und versenkte das Leder im linken oberen Torwinkel. Doch auch hier wollte der Linienrichter eine Abseitsposition gesehen haben. Doch nur erneut 60 Sekunden später stand es dann tatsächlich 3:1. Nach einer herrlichen Kombination über Dominick Wynn und Norbert Nuszpan kam der Ball erneut zu Ahmed Ahmedov. Ahmedov brauchte am langen Eck nur noch den Fuß hinhalten und der lupenreine Hattrick war perfekt. Bogen wusste nicht wie Ihm geschah und die VfB-Fans unter den Zuschauern feierten Ihre Mannschaft mit anhaltendem Applaus. Bogen rettete sich mit diesem 1:3 Rückstand in die Halbzeitpause.

Dort fand Bogens neuer Übungsleiter Barbaros Yalcin offenbar die richtigen Worte, dann der TSV kam wie verwandelt aus der Kabine. Mit Volldampf spielte man nun nach vorne. Und die Bemühungen von Bogen wurden schnell belohnt. Bogen kombinierte sich gut über die linke Seite in den VfB-Strafraum. Dort kam der Ball zu Balthasar Sabadus. Sabadus verkürzte unhaltbar aus etwa zehn Metern zum 2:3. Bogen spielte weiter mutig nach vorne, doch die Elf von Trainer Helmut Wirth hielt kämpferisch dagegen. Bogen hatte in der Folge zwar mehr Ballbesitz, doch Straubing hatte hochkarätige Konterchancen. Unmittelbar nach dem Bogener Anschlusstreffer kam der Ball wieder zu Ahmed Ahmedov. Doch diesmal setzte er alleine vor dem Bogener Gehäuse das Leder knapp neben den linken Pfosten. In der 53. Minute der nächste VfB-Konter. David Smolak steckte den Ball durch zu Ahmed Ahmedov. Dieser zog aus der Drehung volley ab. Doch Bogens Torwart Simon Weinzierl lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten. Im Gegenzug bot sich Bogen die große Ausgleichschance. Nach einem tollen Zuspiel von Balthasar Sabadus kam der Ball zu Gürkan Ögütlü. Dessen strammen Schuss von der Strafraumgrenze parierte aber Maximilian Schmierl glänzend. Kurze Zeit darauf schickte Jakub Dolezal mit einem präzisen Steilpass David Smolak auf die Reise. Alleine vor dem Bogener Tor wurde Smolak dann eigentlich von Makamba Sidibe als letzter Mann gefoult. Doch Smolak ließ sich nicht fallen und schlenzte den Ball im stolpern noch Richtung Tor. Das Leder ging aber knapp über die Querlatte.In der 64. Minute schien das Spiel entschieden. Der eingewechselte Ludwig Hofer spielte den Ball in einer 2:1 Situation Norbert Nuszpan mustergültig quer. Nuszpan schob den Ball unhaltbar aus etwa zwölf Metern ein. Jubel auf VfB-Seite. Doch plötzlich sah der Linienrichter auch hier eine Abseitsposition. Glück für Bogen. Im Gegenzug war dann Bogen wieder an der Reihe. Nicola Zeba brachte den Ball zu dem am langen Eck freistehenden Korbinian Menacher. Doch am Fünferhalber-Eck schoss dieser den Ball am langen Pfosten des VfB-Tores vorbei. Glück für Straubing. Dann durften die Zuschauer etwa zehn Minuten durchatmen. Aber dann ging es schon weiter. Makambe Sidibe sprang in der 76. Minute Norbert Nuszpan ohne Chance auf den Ball in den Rücken. Nuszpan musste daraufhin verletzt vom Platz. Sidibe war anschließend mit der gelben Karte gut bedient. In der 82. Minute brachte Ludwig Hofer einen Freistoß punktgenau zu Dominick Wynn. Doch dessen Lupfer vom rechten Strafraumeck senkte sich knapp über das linke Kreuzeck. Im Gegenzug hatten die Bogener Fans dann den Torjubel schon wieder auf den Lippen. Nach einer feinen Ballstafette über Przemyslaw Warminksi und Tomas Krebecek kam das Leder zu Fritz Simmet. Doch Simmet scheiterte aus Nahdistanz am gut reagierenden VfB-Keeper Schmierl. Im erneuten Gegenzug zeigte Bogens Torwart Weinzierl eine tolle Parade, als er erneut klasse gegen Ahmed Ahmedov parierte. Doch mit dem nächsten VfB-Angriff schien die endgültige Entscheidung zu Gunsten von Straubing gefallen zu sein. Tsvetan Antov schickte Ahmed Ahmedov auf die Reise. Dieser behauptete sich kurz vor der Torauslinie gegen einen Bogener Verteidiger und legte den Ball mit Übersicht zurück zu Andrzej Moszek. Aus vollem Lauf setzte Moszek das Leder zum 4:2 unhaltbar für Weinzierl in die Maschen. Doch noch war das Spiel nicht vorbei. Nach einem Foulspiel schlug Dominick Wynn unglücklich mit dem Gesicht am Boden auf und musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch aus dem Spiel. Kurz darauf humpelte der heute sehr einsatzfreudige Mariyan Angelov über das Feld. Doch nachdem Straubing schon dreimal gewechselt hatte, musste der VfB die neunminütige Nachspielzeit mit neun Spielern bestreiten. Und dies nutzte Bogen zum 3:4 in der 97. Minute. Balthasar Sabadus zog aus etwa 18 Metern einfach mal ab und der Flachschuss rutschte Maximilian Schmierl zum Anschlusstreffer unter dem Körper durch. Doch wieder hatte der VfB die passende Antwort. Über Tsvetan Antov und Ludwig Hofer kam der Ball zu Ahmed Ahmedov. Dieser sah, dass Weinzierl zu weit vor seinem Tor steht und überlupfte diesen in unnachahmlicher Ahmedov-Manier zum 5:3 Endstand. Danach pfiff Schiedsrichter Treiber die Partie ab und der VfB konnte sich über drei verdiente Punkte gegen den Abstieg freuen und feierte den ersten Derby-Sieg gegen den TSV Bogen mit seinen Fans ausgiebig.

Stimmen zum Spiel:

Barbaros Yalcin (TSV Bogen): "Wir haben zu Beginn ein gutes Spiel gemacht und sind verdient in Führung gegangen. Mit dem 1:1 gaben wir dann das Spiel zu schnell her. Nach dem Wechsel sind wir volles Risiko gegangen und wurden schnell belohnt. Doch wie bei fast allen Gegentoren haben wir auch vor dem 4:2 einen individuellen Fehler gemacht und haben so dem VfB die Tore erst ermöglicht. Unsere Moral hat aber gestimmt, wie der nochmalige Anschlusstreffer zum 3:4 zeigte. Der VfB machte aber postwendend das 5:3. Gratulation zum Sieg".

Helmut Wirth (VfB Straubing): " Wir sind als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Vor dem 4:2 haben wir einiges an Chancen liegen lassen und hätten den Sack schon eher zu machen müssen. In der Endphase haben wir toll gekämpft und unser unermüdlicher Andrzej Moszek hat sich und die Mannschaft mit seinem Tor zum 4:2 belohnt. Wir sind zwar mit einigen verletzten Spielern aus der Partie gegangen, dennoch werden wir kommende Woche im Heimspiel gegen Tabellenführer Neumarkt alles versuchen, wieder zu punkten".

VfB Straubing: Maximilian Schmierl, Mariyan Angelov, Robert Schinnerl, Tsvetan Antov, Andrzej Moszek, Mustapha Kamara, Dominick Wynn, Jakub Dolezal (58. Ludwig Hofer), Norbert Nuszpán (72. Julian Zährl), David Smolak (78. Tobias Butzmann), Ahmed Ahmedov

TSV Bogen: Simon Weinzierl, Makamba Sidibe, Jonas Gruber, Göktan Mus (60. Przemyslaw Warminski), Nikola Zeba, Marco Kenneder, Tomas Krbecek, Balthasar Sabadus, Niklas Karl (58. Korbinian Menacher), Gürkan Ögütlü, Lukas Käufl (80. Fritz Simmet)

Tore: 0:1 (20.) Gürkan Ögütlü, 1:1 (22.) Ahmed Ahmedov, 2:1 (23.) Ahmed Ahmedov, 3:1 (32.) Ahmed Ahmedov, 3:2 (49.) Balthasar Sabadus, 4:2 (86.) Andrzej Moszek, 4:3 (90+7) Balthasar Sabadus, 5:3 (90+8) Ahmed Ahmedov

Schiedsrichter: Stefan Treiber (Neuburg/Donau) - Zuschauer: 834

Zurück