#herzzumrasen

Herzlich willkommen beim

VfB 1962 Straubing e.V.


Next Match - Freitag - 01.01.21 I 00:00 Uhr

Demnächst keine Spiele

10

10

10

10

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

VfB Straubing - TSV Kareth-Lappersdorf 2:2

Granit Bilalli (li.)erzielte beide VfB-Tore. Foto: Claudia Wolf

(ak) Im letzten Heimspiel gegen Bad Kötzting enttäuschte die VfB-Elf auf der ganzen Linie. Im jetzigen Heimspiel gegen Kareth-Lappersdorf trifft dies aus Straubinger Sicht nun leider für Schiedsrichter Jan Dirrigl zu, welcher einen rabenschwarzen Tag erwischte. Doch der Reihe nach. Vom Anpfiff weg merkte man der VfB-Elf an, dass die Punkte in Straubing bleiben sollen. Engagiert und mit einer hohen Laufbereitschaft startete die Wagner-Elf in die Partie. Spielerisch blieb jedoch, wohl aufgrund des mangelnden Selbstvertrauens wegen der Negativerlebnisse der letzten Spiele, vieles Stückwerk. Da aber auch der Gast nicht glänzte, sahen die Zuschauer eine vom Niveau her eher sehr durchwachsene Partie. Der VfB schaffte es aber eigentlich über die gesamte Spielzeit mehr Akzente zu setzen. Doch wieder geriet der VfB nach gut zwanzig Spielminuten in Rückstand. Erst wurde Merdin Mehmedov vom VfB klar gefoult - doch der fällige Pfiff blieb aus. Daraus kam der Ball zum TSV. Mirza Hasanovic stellte seinen Körper zwischen Ball und Gegner - plötzlich ein Pfiff von Schiedsrichter Jan Dirrigl. Freistoß und gelbe Karte für Hasanovic. Dieses Freistoßgeschenk nahm Christian Ludwig dankend an und jagte das Leder aus gut 20 Metern unhaltbar in das rechte untere Toreck zum 0:1. Bis zur Pause hatte der VfB dann drei gute Chancen. Doch Merdin Mehmedov, Ahmed Ahmedov und Ludwig Hofer vergaben. Zudem streckte Patrick Wein mit einem Ellbogencheck in das Gesicht von Granit Bilalli diesen nieder. Doch außer einem Freistoß für den VfB nach gut 30 Minuten, gab es keine persönliche Strafe.

Nach dem Wechsel klappte dann auch das Kombinationsspiel des VfB besser und es wurde zunehmend gefährlich vor dem Gästetor. Den ersten Aufreger der zweiten Halbzeit gab es in der 50. Minute als Tobias Witzmann nach gepfiffen Foulspiel mit einer klaren Tätlichkeit Ludwig Hofer zu Boden brachte. Doch auch hier zeigte der Schiedsrichter nicht den fälligen Platzverweis. In der 65. Minute wurde dann Granit Bilalli im Gästestrafraum von Patrick Wein von den Beinen geholt! Foulelfmeter aber wieder keine persönliche Strafe. Doch Granit Bilalli verwandelte den Elfmeter souverän zum 1:1 Ausgleich. Keine 120 Sekunden später der nächste berechtigte Foulelfmeter für die Wagner-Elf. Diesmal grätschte Christian Ludwig im Strafraum Ahmed Ahmedov nieder und sah tatsächlich dafür die gelbe Karte. Auch den zweiten Strafstoß verwandelte Bilalli unhaltbar zum mittlerweile verdienten 2:1 Führungstreffer. Kurz darauf grätsche Mirza Hasanovic an der Mittellinie seinen Gegenspieler um und musste nach der unberechtigten gelben Karte mit gelb-roter Karte vom Platz. In der 75. Minute kam es dann knüppeldick für die VfB-Elf. Kareth-Lappersdorf kam nach einem unnötigen Ballverlust von Granit Bilalli in der Offensivbewegung durch Julian Kessner zum zweiten Torschuss im gesamten Spiel. Das Leder wurde von zwei VfB-Verteidigern doppelt abgefälscht und so fand der Ball den Weg in das VfB-Tor zum 2:2! kurz darauf eigentlich ein Foulspiel an Hofer vom VfB. Doch der Schiedsrichter hatte auch hier seine ureigene Sicht der Dinge. Freistoß für den TSV und gelb-rote Karte für Hofer! Blankes Entsetzen auf der Trainerbank und den Zuschauerrängen. Somit hatte die Wagner-Elf fünfzehn Minuten zwei Mann weniger am Platz. Der TSV konnte diese Überzahl aber nicht nutzen. Außer einem harmlosen Torschuss, einem klaren Abseitstreffer und einer Schwalbe im VfB-Strafraum von Marcel Onwudiwe fiel den Gästen nicht viel ein. Der VfB hätte dagegen den 3:2 Siegtreffer erzielen können. In der 85. Minute flankte Ahmed Ahmedov das Leder von der linken Seite in den Gäste-Strafraum. Korbinian Köppel blockte den Ball klar mit dem Oberarm - doch der fällige Pfiff zum Handelfmeter blieb aus. In der neunminütigen (!) Nachspielzeit meinte dann Schiedsrichter seine Strafen Statistik etwas ausgeglichener gestalten zu müssen und zeigte drei Gästespielern die gelbe Karte. In der 99. Minute musste dann noch Christian Ludwig mit gelb-roter Karte vom Platz. So blieb es beim 2:2 und letztlich schmeichelhaften Punktgewinn für den TSV Kareth-Lappersdorf. Tobias Forster, sportlicher Leiter des VfB Straubing, zum Spiel: "Wir waren bemüht, wir waren engagiert. Wir waren nahe am 3:1 und werden dann zum einen durch eigene Aktionen und zum anderen durch Entscheidungen ausgebremst und bestraft. Auch in Unterzahl haben wir gut gefightet, wurden aber nicht belohnt. Zum Schiedsrichter kein Kommentar."

VfB Straubing: Marcel Bauer, Mirza Hasanovic, Andrzej Moszek, Mariyan Angelov (82. Andreas Birk), Ahmed Ahmedov, Granit Bilalli, Robert Schinnerl, Luwig Hofer, Sasha Diakiese, Merdin Mehmedov (89. Philipp Hilmer), Odilon Faria Da Cruz.

TSV-Kareth-Lappersdorf: Sebastian Peter, Tobias Witzmann, Christian Ludwig, Michael Kirner, Patrick Wein (84. Fabian Moser), Siegfreid Ludwig (40. Sebastian Eller), Julian Kessner, Lukas Müller (71. Daniel Oppelt), Michael Amann, Korbinian Köppel, Marcel Onwudiwe.

Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karte Mirza Hasanovic (60./ wiederholtes Foulspiel); gelb-rote Karte Ludwig Hofer (76./wiederholtes Foulspiel; gelb-rote Karte Christian Ludwig (99./wiederholtes Foulspiel).

Tore: 0:1 (23.) Christian Ludwig; 1:1 (56./Foulelfmeter) Granit Bilalli; 2:1 (58./Foulelfmeter) Granit Bilalli; 2:2 (75.) Julian Kessner.

Schiedsrichter: Jan Dirrigl (Hemau) - Zuschauer: 145

Zurück